IMPORT/EXPORT

Invitacion_imp

Die Fotoserie „Orte, die einladen“ hat Carla Bobadilla schon in unterschiedliche Welten rund um den Globus gebracht  und nun in die Wiener Mittelschule Theodor Kramer Straße im 22. Bezirk. Seit Jahren beschäftigt sich die Künstlerin mit kleinen Geschäften und deren Betreibern, die sie mit ihren Fotos einfängt. Zu ihren Fotos von Wien, Valparaiso (Chile), Hanoi (Vietnam) und Dakar (Senegal) kommen nun Schülerarbeiten aus Donaustadt.  Im Rahmen des Deutschunterrichts mit Mag. Dorit Smolka machten die Schülerinnen und Schüler Fotos und Texte zu kleinen Geschäften in ihrer Umgebung und erzählten ihre Einkaufsgeschichten IHRER Orte, die einladen.
Das Projekt ist vielschichtig! Zum einen werden kleine Läden ins Zentrum der Aufmerksamkeit gelenkt, die sonst in der alltäglichen Wahrnehmung hinter den bunten Werbeauftritten der großen Einkaufsflächen verschwinden. Zum anderen wird die Alltagshandlung „Einkaufen“ von der rudimentären Bedürfnisbefriedigung mit der Auseinandersetzung mit dem Geschäft und dem Besitzer bereichert. Es geht nicht um den anonymen und meist wortlosen Erwerb, sondern die kommunikative Auseinandersetzung mit der gewerblichen Umwelt und deren Protagonisten.
Die Schülerinnen und Schüler besuchen ein kleines Geschäft ihrer Wahl, fotografieren vor Ort, interviewen die Besitzerinnen und Besitzer und schreiben Texte darüber. Es stellt sich dabei die spannende Frage, was der Text beschreibt, was das Foto nicht zeigt und umgekehrt.  Neben diesen beschreibenden Arbeiten stellt auch die individuelle Erfahrung des Interviews mit einer (meist) bislang nicht näher bekannten Person ein wichtiger Teil dar. Die Schülerinnen und Schüler sind nicht im geschützten schulischen Umfeld, sondern im „echten Leben“ unterwegs und bereichern somit ihre Alltagskompetenz.
Die individuelle Auseinandersetzung mit der eigenen Lebensumwelt und die Verankerung im eigenen Erfahrungsschatz  ist auch ein wichtiger Ansatzpunkt für individualisierten Unterricht, der nichts mit sturem Auswendiglernern von Inhalten zu tun hat.

Das Schulprojekt wurde von KulturKontakt Austria finanziell unterstützt.

Advertisements